Rezension: Bettina Balàka - Kassiopeia

11.5.12


Titel: Kassiopeia
Autorin: Bettina Balàka
Genre: Belletristik/Zeitgenössisches
Verlag: Haymon (März 2012)
ISBN: 978-3-85218-693-1
Gebunden, 344 Seiten
Preis: 22,90 €
eBook: Kindle Edition für 16,99 €
Bezugsquelle: Haymon

Judit Kalman und Markus Bachgraben sind ein Traumpaar - zumindest wenn es nach ihr geht. Mit ihm, dem jungen Erfolgsautor, will sie noch einmal ganz von vorne beginnen. Gefolgt von ihrer Freundin Erika, die endlich Judits neuen Freund kennenlernen will, reist sie zu Bachgraben nach Venedig, wo er an seinem neuen Roman arbeitet. Das Paar verbringt einen romantischen Abend, der ein unerwartetes Ende findet - und nicht nur Judit muss sich die Frage stellen: Welches Spiel wird hier gespielt - und wer bestimmt seine Regeln?
Zur Autorin:
Bettina Balàka, geboren 1966 in Salzburg, lebt als freie Schriftstellerin in Wien. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, Theaterstücke und Hörspiele. Vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Körner-Preis (2004) und dem Friedrich-Schiedel-Literaturpreis (2008). Bei Haymon: Auf offenem Meer. Erzählungen (2010).

Rezension:
Die Mittvierzigerin Judit Kalman hat sich nach der Lektüre des Romans "Kassiopeia" in den jungen Schriftsteller Markus Bachgraben verliebt. Wenn es nach ihr ginge, stünde einer wunderbaren Beziehung nichts im Wege, die beiden verbringen eine Nacht miteinander und treffen sich "zufällig" in Venedig wieder. Doch weiß Markus auch, wie ernst es Judit ist? Sie meint, alle Fäden in der Hand zu haben, was den Start in einen neuen Lebensabschnitt angeht, denn sie öffnet nicht nur heimlich seine Post...

Judit versucht sich krampfhaft ein Stück Platz in Markus' Leben zu sichern. In Rückblenden wird von ihrer Kindheit und Jugend erzählt, dem angespannten Verhältnis zu ihrer Schwester Katalin, von der sie definitiv überzeugt ist, ein Adoptivkind zu sein. Auch Markus' Werdegang wird veranschaulicht und am Ende erfährt Judit zwei Dinge, mit denen sie niemals gerechnet hätte...

Mit "Kassiopeia" ist der Autorin Bettina Balàka ein wunderbarer zeitgenössischer Roman gelungen. Die Protagonistin Judit, die eigentlich immer sehr selbstsicher und -bewusst auftritt, lernt der Leser ausführlich kennen und man merkt schnell, dass sich hinter der Fassade eine im Grunde genommen sehr unsichere Frau verbirgt, die über alles, vor allem über ihren Angebeteten Markus Bachgraben, Kontrolle haben möchte.

Sie redet sich zwar ein, ihn vor allzu viel Kummer bewahren zu wollen, indem sie heimlich seine Post öffnet und die vielen Mahnungsschreiben nur dosiert an ihn weitergibt. Doch fährt sie auch noch ganz andere Kaliber auf, um ihm "hilfreich" zur Seite stehen zu können, die ich hier jetzt nicht erwähnen möchte, da sonst zuviel verraten wäre.

Markus Bachgraben hingegen, der sich seit seinem fulminanten Debütroman "Kassiopeia" mehr schlecht als recht über Wasser hält, legt ein eher reserviertes Verhalten Judit gegenüber an den Tag. Seine Intension in diese Beziehung wird erst ziemlich zum Ende hin klar, was mich staunen ließ.

Bettina Balàka geizt in ihrem Roman nicht mit Sarkasmus, Skurrilität und humorigen Szenen, die die Geschichte zusätzlich auflockern. Hier sind definitiv einige Lacher vorprogrammiert, auch wenn es nicht immer der Situation entspricht.

Mich konnte "Kassiopeia" definitiv begeistern und hat mir einige unterhaltsame Lesestunden beschert. Und das muss schon etwas heißen, da ich normalerweise mit zeitgenössischer Literatur nicht viel anfangen kann. Doch Bettina Balàka konnte mich mit ihrem Werk eines Besseren belehren!

Fazit: "Kassiopeia" ist ein zeitgenössischer Roman, der eine etwas andere Liebesgeschichte bietet, dessen Protagonistin ungemein zu unterhalten weiß und ein Ende bietet, das die Geschichte im Ganzen wunderbar abrundet und mit dem nicht unbedingt zu rechnen war. Ein großartiger Roman!

0 Kommentare

Beliebte Beiträge